kilaya

Moderation
Teammitglied
Buddh. Richtung
Dzogchen

Karma in Buddhism​

From Wikipedia, the free encyclopedia

Karma (Sanskrit, also karman, Pāli: kamma ) is a Sanskrit term that literally means "action" or "doing". In the Buddhist tradition, karma refers to action driven by intention (cetanā) which leads to future consequences. Those intentions are considered to be the determining factor in the kind of rebirth in samsara, the cycle of rebirth.


Der englische Artikel ist sehr umfassend. Ich habe versucht, bzw. versuche gerade, die verschiedenen Sichtweisen zu Karma in den verschiedenen Traditionen nachzuvollziehen, um zu verstehen, warum es so viele unterschiedliche Aussagen gibt.

Die folgenden Absätze entsprechen meinem Verständnis, das ich bisher für mehr oder weniger "universell buddhistisch" gehalten habe. Es macht für mich auch am meisten Sinn, entspricht meinen Vorstellungen. Das ist natürlich kein allgemeiner Maßstab, aber es ist für mich der Ausgangspunkt.

(Hervorhebungen fett im Fließtext sind von mir)

Mahayana tradition​

Indian Yogācāra tradition​

In the Yogācāra philosophical tradition, one of the two principal Mahāyāna schools, the principle of karma was extended considerably. In the Yogācāra formulation, all experience without exception is said to result from the ripening of karma.[111][web 9] Karmic seeds (S. bija) are said to be stored in the "storehouse consciousness" (S. ālayavijñāna) until such time as they ripen into experience. The term vāsāna ("perfuming") is also used, and Yogācārins debated whether vāsāna and bija were essentially the same, the seeds were the effect of the perfuming, or whether the perfuming simply affected the seeds.[112] The seemingly external world is merely a "by-product" (adhipati-phala) of karma. The conditioning of the mind resulting from karma is called saṃskāra.[113][web 10]

The Treatise on Action (Karmasiddhiprakaraṇa), also by Vasubandhu, treats the subject of karma in detail from the Yogācāra perspective.[114] According to scholar Dan Lusthaus,

Vasubandhu's Viṃśatikā (Twenty Verses) repeatedly emphasizes in a variety of ways that karma is intersubjective and that the course of each and every stream of consciousness (vijñāna-santāna, i.e., the changing individual) is profoundly influenced by its relations with other consciousness streams.[113]
According to Bronkhorst, whereas in earlier systems it "was not clear how a series of completely mental events (the deed and its traces) could give rise to non-mental, material effects," with the (purported) idealism of the Yogācāra system this is not an issue.[115]

In Mahāyāna traditions, karma is not the sole basis of rebirth. The rebirths of bodhisattvas after the seventh stage (S. bhūmi) are said to be consciously directed for the benefit of others still trapped in saṃsāra.[116] Thus, theirs are not uncontrolled rebirths.[116]

Tibetan Buddhism​

Main article: Karma in Tibetan Buddhism
In Tibetan Buddhism, the teachings on karma belong to the preliminary teachings, that turn the mind towards the Buddhist dharma .[118]

In the Vajrayana tradition, negative past karma may be "purified" through such practices as meditation on Vajrasattva because they both are the mind's psychological phenomenon.[119][120] The performer of the action, after having purified the karma, does not experience the negative results he or she otherwise would have.[121] Engaging in the ten negative actions out of selfishness and delusions hurts all involved. Otherwise, loving others, receives love; whereas; people with closed hearts may be prevented from happiness.[120] One good thing about karma is that it can be purified through confession, if the thoughts become positive.[122] Within Guru Yoga seven branch offerings practice, confession is the antidote to aversion.

 
Zuletzt bearbeitet:

kilaya

Moderation
Teammitglied
Buddh. Richtung
Dzogchen
Re: Wikipedia: Karma in Buddhism / Karma im Buddhismus

Karma im Buddhismus

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Karma (Sanskrit, auch karman, Pāli: kamma) ist ein Begriff aus dem Sanskrit, der wörtlich "Handlung" oder "Tun" bedeutet. In der buddhistischen Tradition bezieht sich Karma auf Handlungen, die von Absichten (cetanā) geleitet werden und zu zukünftigen Konsequenzen führen. Diese Absichten gelten als entscheidender Faktor für die Art der Wiedergeburt in Samsara , dem Kreislauf der Wiedergeburt.

Mahayana-Tradition​

Indische Yogācāra-Tradition​

In der philosophischen Yogācāra-Tradition, einer der beiden wichtigsten Mahāyāna-Schulen, wurde das Prinzip des Karmas erheblich erweitert. In der Yogācāra-Formulierung heißt es, dass ausnahmslos alle Erfahrungen aus der Reifung des Karmas resultieren.[111][web 9] Es heißt, dass karmische Samen (S. bija) im "Speicherbewusstsein" (S. ālayavijñāna) aufbewahrt werden, bis sie zu Erfahrungen heranreifen. Der Begriff vāsāna ("Parfümierung") wird ebenfalls verwendet, und die Yogācārins debattierten darüber, ob vāsāna und bija im Wesentlichen dasselbe sind, ob die Samen die Wirkung der Parfümierung sind, oder ob die Parfümierung einfach die Samen beeinflusst.[112] Die scheinbar äußere Welt ist lediglich ein "Nebenprodukt" (adhipati-phala) des Karma. Die aus dem Karma resultierende Konditionierung des Geistes wird saṃskāra genannt.[113][web 10]

Die Abhandlung über das Handeln (Karmasiddhiprakaraṇa), ebenfalls von Vasubandhu, behandelt das Thema Karma ausführlich aus der Yogācāra-Perspektive.[114] Laut dem Gelehrten Dan Lusthaus,

wird in Vasubandhus Viṃśatikā (Zwanzig Verse) immer wieder auf vielfältige Weise betont, dass Karma intersubjektiv ist und dass der Verlauf jedes einzelnen Bewusstseinsstroms (vijñāna-santāna, d.h. das sich verändernde Individuum) durch seine Beziehungen zu anderen Bewusstseinsströmen tiefgreifend beeinflusst wird.[113]

Während es Bronkhorst zufolge in früheren Systemen "nicht klar war, wie eine Reihe vollständig mentaler Ereignisse (die Tat und ihre Spuren) nicht-mentale, materielle Wirkungen hervorrufen konnte", ist dies beim (angeblichen) Idealismus des Yogācāra-Systems kein Thema.[115]

In den Mahāyāna-Traditionen ist Karma nicht die einzige Grundlage der Wiedergeburt. Von den Wiedergeburten der Bodhisattvas nach der siebten Stufe (S. bhūmi) wird gesagt, dass sie bewusst zum Nutzen anderer, die noch im saṃsāra gefangen sind, gelenkt werden.[116] Es handelt sich also nicht um unkontrollierte Wiedergeburten.[116]

Tibetischer Buddhismus

Im tibetischen Buddhismus gehören die Lehren über Karma zu den vorbereitenden Lehren, die den Geist auf den buddhistischen Dharma ausrichten.[118]

In der Vajrayana-Tradition kann negatives Karma aus der Vergangenheit durch Praktiken wie die Meditation auf Vajrasattva "gereinigt" werden, da es sich bei beiden um psychologische Phänomene des Geistes handelt.[119][120] Der Ausführende der Handlung erfährt, nachdem er das Karma gereinigt hat, nicht die negativen Folgen, die er oder sie sonst hätte.[121] Das Ausüben der zehn negativen Handlungen aus Egoismus und Verblendung schadet allen Beteiligten. Wer andere liebt, erhält Liebe; Menschen mit verschlossenen Herzen hingegen können am Glück gehindert werden.[120] Das Gute am Karma ist, dass es durch die Beichte gereinigt werden kann, wenn die Gedanken positiv werden.[122] In der Praxis der sieben Zweige des Guru-Yoga ist die Beichte das Gegenmittel zur Abneigung.

(DeepL Pro, unbearbeitet)
 
Oben Unten